Breese im Bruche

Breese im Bruche Breese im Bruche (nach dravänopolabisch breza, 'Birke') liegt fünf Kilometer südlich von Dannenberg, etwas abseits der großen Straßen, hat etwa hundert Einwohner und besitzt einen ehemaligen Gutshof.

Der ehemalige Gutshof liegt im Osten und beinhaltete einen viereckigen Schloßplatz, der eine ältere Burganlage aus dem 15. oder 16. Jahrhundert vermuten lässt. Das Schloß aus dem 18. Jahrhundert, dessen Mitteltrakt und Westflügel 1958 abgerissen wurden, war ein bekannter Repräsentativbau der Region. Das Gut war seit 1527 in Besitz der Adelsfamilie Grote.

Ebenfalls bekannt ist die Breeser Gutskapelle, die 1592 von Otto Grote gebaut wurde. Sie besitzt eine reichhaltige Innenausstattung im Renaissancestil und wurde ab 1979 von Alfred Kelletat restauriert und erforscht. In der Sakristei beherbergte sie eine kleine Bibliothek.

Gutskapelle Breese im Bruche

Westlich des Dorfplatzes finden sich schöne Beispiele von Hallenhäusern, die als Ensemble die drei Grundtypen darstellen: links ein Zweiständerhaus von 1708, mittig ein Vierständer von 1823 und rechts ein Dreiständer von 1750.

 

Zurück